Reichsbanner-Versammlung vor dem Münster, 1925

Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold im Kampf für die Demokratie 1924-1933

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold wurde 1924 als parteiübergreifende Organisation zum Schutz der Weimarer Republik gegründet. Ihr gehörten überwiegend Sozialdemokraten, aber auch Anhänger der katholischen Zentrumspartei und der liberalen DDP an. Bald entwickelte sich das Reichsbanner zur größten, demokratischen Massenorganisation der Weimarer Republik. Die Ausstellung zeigt auf thematischen und biografischen Bannern den umfassenden Einsatz des Reichsbanners für die Festi­gung der Republik und die Achtung der Verfassung. Als Gegner standen ihm v.a. Nationalsozialisten gegenüber, die nach der Machtübertragung 1933 ihre Kritiker unerbittlich verfolgten. Aufgrund ihres Engagements wurden viele Reichsbanner-Mitglieder inhaftiert bzw. zur Flucht gezwungen oder ver­loren ihr Leben.

Ergänzt wird die Berliner Ausstellung um eine Ulmer Erweiterung: Vorgestellt werden Hauptaktivitäten und führende Repräsentanten des Reichsbanners in Ulm sowie die Inhaftierung von Aktivisten im KZ Oberer Kuhberg. Zu sehen sind bislang unveröffentlichte Materialien und ausgewählte Schlüssel­dokumente aus dem Archiv des DZOK. Erarbeitet wurde ein Teil der lokalen Erweiterung von einem Oberstufenkurs Geschichte des Kepler-Gymnasiums Ulm im Rahmen von Projekttagen in Kooperation mit dem DZOK. Außerdem stellt die Ausstellung einen Gegenwartsbezug her, indem Schüler*innen darüber reflektieren, warum es auch 2022 wichtig ist, sich mit der Geschichte des Reichsbanners zu beschäftigen.

Eine Ausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand (Berlin)

Rahmenprogramm in der KZ-Gedenkstätte

Sonntag, 18. September 2022, 11.00 Uhr
Eröffnungsmatinee mit Kurator Dr. Stefan Heinz,
Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold
im Kampf für die Demokratie 1924-1933
Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung

Sonntag, 2. Oktober 2022, 14.30 Uhr
Themenführung durch den historischen Ort und die Ausstellung
Reichsbanner-Mitglieder im KZ Oberer Kuhberg
mit Archivar Josef Naßl

Sonntag, 16. Oktober 2022, 15.30 Uhr
Sonderführung und Gespräch mit Wolfgang Schanz
Reichsbanner im Familiengedächtnis
mit Gedenkstättenpädagogin Annette Lein und DZOK-Mitglied Wolfgang Schanz über die Bedeutung des Reichsbanners für seine Familiengeschichte

Sonntag, 30. Oktober 2022, 11.00 Uhr
Finissage mit Podiumsgespräch zur Aktualität der Reichsbanner-Thematik
Politische Gewalt in der Weimarer Republik und Herausforderungen in der Gegenwart
mit Gedenkstättenleiterin Dr. Nicola Wenge, Dr. Sebastian Elsbach (Universität Jena) und Dr. Sabrina Engelmann (Frankfurt University of Applied Science)

Kontakt, Kosten und Anmeldung

Besuch der Sonderausstellung
Besuch der Sonderausstellung von 18. September bis 30. Oktober zu den Öffnungszeiten der Gedenkstätte sowie nach Vereinbarung möglich
Eintritt: 2 € (ermäßigt 0,50 €) pro Person

Gruppenbuchungen
Besuchergruppen werden nach Absprache individuell betreut.
Gruppenführung in der Sonderausstellung (30 Minuten): 20 €
Kombinationsführung mit Besichtigung der KZ-Gedenkstätte (90 Minuten): 40€
Eintritt: 2 € (ermäßigt 0,50 €) pro Person

Kontakt
Annette Lein
info@dzok-ulm.de
Telefon 0731 – 21312