Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg

Die Gefangenen der Stufe 1, der Entlassungsstufe, waren in einem in der Mitte des Walls im Innern des Forts gelegenen Kasemattenkorps untergebracht. Von den Häftlingen wurde diese Unterkunft „Zeppelinbau“ genannt. Diese unterirdischen Räume stehen durch eine Kapitalpoterne, das heißt einen Verbindungsgang mit den Dochargegalerien der Westfront in Verbindung. Die jetzt dort sichtbaren Betonstufen wurden im Zweiten Weltkrieg angebracht, als der Raum von einer Ulmer Firma zur Rüstungsproduktion benutzt wurde.

Außenansicht des "Zeppelinbaus".