Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg

„Man wird ja wohl noch sagen dürfen“:
Zum Umgang mit demokratiefeindlicher und menschenverachtender Sprache

Man wierd ja wohl noch sagen dürfen

Allgemeines

Die neue Wanderausstellung des DZOK mit dem Titel „Man wird ja wohl noch sagen dürfen“ widmet sich dem Umgang mit demokratiefeindlicher und menschenverachtender Sprache. Die Ausstellung entstand im Rahmen des gleichnamigen bibliothekspädagogischen Projekts des DZOK in Zusammenarbeit mit dem Gestaltungsbüro Braun Engels.

Die Ausstellung soll Denkanstöße geben und Diskussionen anregen. Auf zehn Tafeln werden acht Begriffe thematisiert und ihre Verwendung in Geschichte und Gegenwart aufgezeigt. Wichtiger Bestandteil der Ausstellung ist die Präsentation einer Vielzahl von Interventionsmöglichkeiten gegen menschenverachtende Sprache.

Download: Kurzübersicht

Empfehlenswert ist die Ausstellung für Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse.

Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und die Stiftung Erinnerung Ulm. Unser Dank gilt auch den Projektfördernden: der Lechler Stiftung, der Ulmer Bürger Stiftung sowie der Karl Schlecht Stiftung.

Man wierd ja wohl noch sagen dürfen
Workshop zum Thema „Warum fliehen Menschen?“

Blick in die Ausstellung

Ausstellungseröffnung in den Anna-Essinger-Schulen, 8.3.2018

Ausstellungseröffnung in den Anna-Essinger-Schulen, 8.3.2018

Rundgang durch die Dauerausstellung

Ausstellungseröffnung in den Anna-Essinger-Schulen, 8.3.2018

Verleihbedingungen:

Die Ausstellung wird gebührenfrei an Schulen und andere Bildungseinrichtungen verliehen. Empfehlenswert ist eine Ausleihe für drei bis vier Wochen. Der Transport wird von den Leihnehmenden übernommen.

Bei Interesse bzw. für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unser Büro (info@dzok-ulm.de bzw. 0731 21312).