Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg

Hinweise und Ankündigungen

Gedenkgottesdienst an die Deportation der Ulmer Sinti und Roma

am 03.03.2019 um 10 Uhr in der Christuskirche Söflingen

Gastprediger: Pfarrer Dr. Andreas Hoffmann-Richter
Beauftragter der Landeskirche für die Zusammenarbeit mit Sinti und Roma

Mit Beiträgen von und anschließendem Gespräch mit Herrn Robert Reinhardt und Frau Magdalena Guttenberger, beide im Vorstand des Landes-
verbands Deutscher Sinti und Roma Baden-Württemberg

Neue Rechermöglichkeit online - Totengedenkbuch der Stadt Ulm

Neue Rechermöglichkeit online - Totengedenkbuch der Stadt Ulm

© Stadtarchiv Ulm

Präsentation des Totengedenkbuchs im Ulmer Münster am 8. Mai 2015

Eine neue Möglichkeit für personenbezogene Recherchen zu den Ulmer Opfern des Zweiten Weltkriegs bietet das Totengedenkbuch der Stadt Ulm nun auch online.

Das Buch enthält insgesamt mehr als 6 700 Namen. Es umfasst sowohl die Ulmer Opfer von Luftangriffen sowie gefallene und kriegsvermisste Ulmer Militärangehörige als auch die Ulmer Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Unrechtsjustiz sowie ausländische Opfer von Zwangsarbeit, Krieg und Verfolgung in Ulm.

Mehr dazu

Neuerwerbungen in der Bibliothek des DZOK

Neuerwerbungen in der Bibliothek des DZOK

Der Bestand der DZOK-Bibliothek wird stetig erweitert.
Eine alphabetische Liste unserer Neuerwerbungen (Stand: 20. Dezember 2018) können Sie hier als pdf herunterladen.

Bei Interesse sind Sie in unserer Bibliothek herzlich willkommen!

Download

Neue Publikation erschienen

Neue Publikation erschienen

Ingo Bergmann: 1938. Das Novemberpogrom in Ulm – seine Vorgeschichte und Folgen, hg. v. DZOK und Haus der Stadtgeschichte / Stadt, Ulm 2018.

Anlässlich des 80. Jahrestages des Novemberpogroms veröffentlichen das DZOK und das Stadtarchiv Ulm ein neues Buch mit zahlreichen Dokumenten, Fotografien und Zeitzeugenberichten, die Autor Ingo Bergmann u. a. über die Ereignisse in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 in Ulm zusammengeführt hat.

Das Buch ist ab sofort im DZOK, dem Haus der Stadtgeschichte und im Buchhandel für 16,80 Euro erhältlich.

Mitteilungen 69 des DZOK erschienen

Mitteilungen 69 des DZOK erschienen

Mitteilungen / Heft 69 / November 2018

Schwerpunkt: Jüdisches Leben in Deutschland heute

Mehr dazu

Besuch der Landtagspräsidentin Muhterem Aras in der KZ-Gedenkstätte

Besuch der Landtagspräsidentin Muhterem Aras in der KZ-Gedenkstätte

von links: Angela Borgstedt, Muhterem Aras, Nicola Wenge, Reinhold Weber, Sibylle Thelen

Am 18.3.2018 war Landtagspräsidentin Muhterem Aras zur Matinee unter dem Titel „Widerstand im Nationalsozialismus und Zivilcourage heute“ zu Gast in der KZ-Gedenkstätte.

In einem Podiumsgespräch, geführt von Sibylle Thelen und Prof. Dr. Reinhold Weber (beide LpB Baden-Württemberg), diskutierten Frau Aras, Prof. Dr. Angela Borgstedt (Universität Mannheim) und Dr. Nicola Wenge (DZOK) über die Beweggründe von Frauen und Männern, Widerstand gegen das menschenverachtende NS-System zu leisten und debattierten über Möglichkeiten für Menschen- und Grundrechte heute einzutreten.

Öffnungszeiten

KZ-Gedenkstätte mit Dauerausstellung:
Sonntag: 14 Uhr - 17 Uhr.
Offene Führungen: 14.30 Uhr
Winterschließung Dezember/Januar

Führungen für Gruppen
Nach Vereinbarung mindestens 14 Tage vorher
Eintritt: 2,00 € (ermäßigt 0,50 €) pro Person
Gruppenführungen: € 40

Infozentrum, Archiv und Bibliothek in der Büchsengasse 13:
Montag bis Donnerstag: 9 Uhr - 17 Uhr
Freitag: 9 Uhr - 13 Uhr